SPEX: Visualisieren von 3D-Brillenmodellen im Browser mittels WebGL

Luca Maestri
SPEX: Visualisieren von 3D-Brillenmodellen im Browser mittels WebGL
[thesis]

Information

Abstract

Diese Arbeit dokumentiert den Online-Teil der Spex Applikation, ein Projekt, welches durch die Kollaboration von JFPartners und der Technischen Universität Wien entstanden ist. Spex soll die Möglichkeit bieten, virtuelle 3-dimensionale Brillenmodelle auf Fotos von Kunden zu rendern. Dadurch können Kunden Brillenmodelle aus Onlinekatalogen anprobieren, ohne dass der Verkäufer alle Brillen auf Lager haben muss. Die Technologie, die zum Rendern der 3-dimensionalen Szene im Browser verwendet wurde, heißt WebGL, ein neuer Standard der Khronos-Gruppe, der dem Browser Zugriff auf die Grafikkarte anbietet. Vorteile des WebGL sind, dass er mittlerweile von den meisten Browsern unterstützt wird und dass die gesamte Berechnung der Szene auf der Grafikkarte des Clients läuft. Dadurch entfällt Last am Server.

Additional Files and Images

Additional images and videos

Additional files

Weblinks

No further information available.

BibTeX

@bachelorsthesis{MAESTRI-2012-MRW,
  title =      "SPEX: Visualisieren von 3D-Brillenmodellen im Browser
               mittels WebGL",
  author =     "Luca Maestri",
  year =       "2012",
  abstract =   "Diese Arbeit dokumentiert den Online-Teil der Spex
               Applikation, ein Projekt, welches durch die Kollaboration
               von JFPartners und der Technischen Universit{"a}t Wien
               entstanden ist. Spex soll die M{"o}glichkeit bieten,
               virtuelle 3-dimensionale Brillenmodelle auf Fotos von Kunden
               zu rendern. Dadurch k{"o}nnen Kunden Brillenmodelle aus
               Onlinekatalogen anprobieren, ohne dass der Verk{"a}ufer alle
               Brillen auf Lager haben muss. Die Technologie, die zum
               Rendern der 3-dimensionalen Szene im Browser verwendet
               wurde, hei{ss}t WebGL, ein neuer Standard der
               Khronos-Gruppe, der dem Browser Zugriff auf die Grafikkarte
               anbietet. Vorteile des WebGL sind, dass er mittlerweile von
               den meisten Browsern unterst{"u}tzt wird und dass die
               gesamte Berechnung der Szene auf der Grafikkarte des Clients
               l{"a}uft. Dadurch entf{"a}llt Last am Server.",
  month =      oct,
  type =       "Bakk-Arbeit",
  address =    "Favoritenstrasse 9-11/186, A-1040 Vienna, Austria",
  school =     "Institute of Computer Graphics and Algorithms, Vienna
               University of Technology",
  keywords =   "WebGL",
  URL =        "https://www.cg.tuwien.ac.at/research/publications/2012/MAESTRI-2012-MRW/",
}